Berlin, Berlin #1

img_20161020_214712_processed

Seit den Sommerferien ist vielleicht in Sachen Umzug noch nicht total viel passiert, aber einiges. Meine erste Handlung war erstmal die wichtigsten Punkte zu ordnen, quasi die Säulen des Umzugs.

  • Die Schule für meinen Sohn bzw wie kann er in Berlin zur Schule gehen?
  • Welche Stadtteile kommen für uns in Frage, inkl. Wohnungssuche?
  • Wie regeln wir den Umzug an sich?
  • Wo kann ich mich schon jetzt um einen Job bewerben?

Also hab ich das getan, was ich am besten kann: ich bin allen Stellen, die Menschen mit Behinderungen und alle Ämter wie zB Schulamt per email auf die Nerven gegangen. Ich habe alle angeschrieben, um Möglichkeiten der Hilfe, Tipps und Informationen gebeten. Tatsächlich bekam ich von allen Stellen recht schnell Antworten. Einige waren richtig toll, andere sehr förmlich und nicht wirklich hilfreich.

Besonders engagiert waren die Sachbearbeiter des Schulamtes, von denen hatte mich sogar ein lieber Herr angerufen und mich ein wenig über die Möglichkeiten für meinen Sohn informiert, inklusive ein paar super Kontakte.

Die Jobcenter hier wie auch in Berlin sind leider etwas mau was das Helfen angeht. Irgendwie werde ich nur zwischen Marburg und Berlin hin und her verwiesen und im Nachhinein denke ich, es ist der beste Weg sich mal darauf einzustellen den Umzug ohne sie zu wuppen. Aber da werde ich mich wohl noch mal vorstellen.

Ich denke, es schadet nie auf nette Art alle Stellen abzuklappern, wichtig ist einfach wie man es macht. Grundsätzlich wollen alle erst einmal helfen. Ich bin von keiner Stelle oder einem Amt irgendwie komisch behandelt worden, im Gegenteil.

Besonders begeistert war ich von der Lebenshilfe Berlin, die mir sofort einen Termin gaben als ich wegen Sohnemann’s Klassenfahrt ein paar Tage frei und Zeit in Berlin hatte. Dort wurde ich gleich liebevoll aufgenommen und im Groben versuchen sie mir beim ganzen Papierkram zu helfen, der bei einem Kind mit Behinderung wirklich enorm ist. Wir stehen sehr eng im Kontakt und auch wenn wir dann in Berlin wohnen, werden wir von ihnen im Alltag begleitet (zB Assistenz oder Elterngruppen). Definitiv ist das eine riesige Erleichterung überhaupt zu wissen, dass man jemanden im Rücken hat, der einen ohne Probleme unterstützt.

Einen wunderbare Unterstützung erfahren wir auch über Twitter, Instagram und Co. Hier läuft viel im Hintergrund. Menschen bieten an mit nach Wohnungen zu schauen oder freien Stellen. Ich bekomme viele Tipps und Angebote zur Unterstützung für den Umzug etc. Manchmal ist es schon zuviel und ich bin leider nicht immer so stressresistent. Das bedeutet, zu viele Nachrichten machen mir Druck, dass ich immer antworten und da sein muss, was mich sehr schnell ermüden lässt. Also bitte nicht wundern, wenn ich nicht immer gleich da bin oder etwas Auszeit brauche. Ich lese alles, ich sehe alles.

Was natürlich am meisten wiegt ist unsere persönlich private Unterstützung, vor allem aus unserem Berliner Freundeskreis. Manchmal muss ich mich schon kneifen, dass ihr (noch) da seid! 

Advertisements

2 Gedanken zu „Berlin, Berlin #1

  1. Hey 🙂 Ich habe selbst Probleme mit Schulamt und co. Hast du Lust, da per DM auf Twitter zu schreiben? Ich würde dir auch sehr gern meine Schule empfehlen, die als Regelschule KOMPLETT inklusiv für jede Art von Behinderung (wirklich jede – bei uns lernen sogar lernbehinderte Kinder), sexuelle Identität, etc. ist. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

thegunzlingermum

Herzlich Willkommen in meinem herrlich verrückten Reich der Kuriositäten.

Gedankenstall

irgendwo müssen sie ja wohnen

Mein Monsterherz

und wie es trotz monster weiterschlägt

Vergeudete Stunden

und wie man sie am besten vergeudet...

veganriot

Willkommen bei Vegan Riot! Hier findest du gesunde, vegane und basische Rezepte.

Auf dem Weg durchs Leben

das Muffensausen im Gepäck

Der Komoediant - literarisch, politisch, gesellschaftlich

Gesellschaft, Politik und Allerlei. Meinungsfreudig, persönlich und politisch inkorrekt - meistens jedenfalls.

pagina secunda

literarische.feuilletonistische.gedanken

OP-Tisch-Pilotin

Ein Teenie mit kleinen Extras erzählt...

Wegmarken

Jack Hanson|Worte|Bilder|Melodien|Herz|Blut|Tag|Nacht|0711|030|Alles|Nichts

Frau Gehlhaar

Über das Großstadtleben und das Rollstuhlfahren

schlank mit verstand

gesund abnehmen mit leckeren Rezepten, low carb und Powerfood

Emily's Welt

Leben und reisen mit einem autistischen Kind

stories on paper

Zwei Städte - eine Leidenschaft.

Frau Papa

Sie sind doch der - äh - die ...

libratiblog

Egal in welcher Lebenslage: Es kommt nur auf das richtige Schuhwerk an.

seelenfrisch

Gedanken, Motivationen, Bilder

mummelschnuck

...über das Leben, die Liebe und alles mögliche :-)

%d Bloggern gefällt das: